Jens Oliver Meiert

Suchmaschinenoptimierung (SEO) kompakt: Von Inhalten bis Verlinkung

Artikel vom 18. Dezember 2006, exklusiv für den Webkrauts-Adventskalender 2006. ISSN 1614-3124, #29.

Dieser Artikel kann seit April 2008 inhaltlich nicht mehr aktualisiert werden.

Suchmaschinenoptimierung beziehungsweise »Search Engine Optimization« (SEO) ist von kritischer Bedeutung für jedes Informationsangebot, wenn es um Bekanntmachung, Auffindbarkeit und letztlich gesteigerten Traffic, also Seitenzugriffe, geht. SEO stellt vor allem für wie auch immer monetarisierte Websites einen erheblichen – wenn nicht gar den – Wirtschaftsfaktor dar.

Dieser Artikel propagiert pragmatische SEO und benennt in »kompakter« Form die wichtigsten und am wenigsten umstrittenen Techniken zur Suchmaschinenoptimierung, wie sie als gutes Vorgehen angesehen werden.

Interessierte finden mehr Informationen zum SEO-Komplement SEM (Suchmaschinenmarketing) bei Wikipedia, natürlich auch auf Englisch.

Inhalt

  1. Positive Faktoren
    1. Nützliche Inhalte
    2. Schlüsselwörter in Inhalten
    3. Dedizierter inhaltlicher Schwerpunkt
    4. Angemessene Seitentitel
    5. Durchgängige interne Verlinkung
    6. Relevante externe Links
    7. Aussagekräftige Texte von externen Links
    8. Höheres Alter des Angebots
  2. Negative Faktoren
    1. Ausschluss von Suchmaschinen
    2. Links in »schlechte Nachbarschaft«
    3. Keyword Spamming
    4. Link Spamming
  3. Schlussbemerkung
  4. Mehr zum Thema

Positive Faktoren

Nützliche Inhalte

Die offensichtlichste, wichtigste und doch auch mal vergessene Optimierungsmaßnahme: Hochwertige, nützliche, wertvolle Inhalte und Dienste, sofern nicht etwas außergewöhnlich »Künstlerisches« veröffentlicht wird. Keiner sucht etwas, das nicht benötigt wird, und Suchmaschinen lassen ungerne etwas finden, das nicht benötigt wird. Sergey Brin and Lawrence Page wiesen bei ihrer Vorstellung von Google (1998) besonders auf Qualität und Relevanz hin:

[…] we want our notion of “relevant” to only include the very best documents since there may be tens of thousands of slightly relevant documents.

Hinterfragen, optimieren, warten Sie also Ihr Angebot. Machen Sie es hochwertig.

Schlüsselwörter in Inhalten

Ähnlich naheliegend, aber auf den zweiten Blick nicht ganz so trivial, ist, dass Dokumente auch die Begriffe beinhalten sollten, zu denen sie gefunden werden wollen. Achten Sie auf Schlüsselwörter (Keywords), nicht nur in Domain-Namen, URIs, Seitentiteln, Überschriften, sondern grundsätzlich: Variieren Sie Schreibweisen, verwenden Sie alternative Begriffe, prüfen Sie, wonach Leute suchen, und analysieren Sie die Keyword-Dichte Ihrer Dokumente.

Dedizierter inhaltlicher Schwerpunkt

Analog zum Fokus auf Schlüsselwörter entspricht auch der inhaltliche Schwerpunkt einer Website in gewisser Weise einem Optimierungsfaktor. Websites mit vielen Themen sorgen für »interne Konkurrenz« und weniger Exklusivität des Angebots – mal abgesehen davon, dass es mit zunehmender Themenmenge schwieriger wird, hohe Qualität zu erzielen, sofern nicht entsprechend mehr Mittel zur Verfügung stehen. Konzentration auf abgrenzbare Themengebiete, in die man Kompetenz einbringt, zahlt sich eher aus.

Übrigens: Ein gutes Beispiel dafür sind die vielen Spezialseiten, die relevanter als Wikipedia eingestuft werden – wie aktuell bei der (englischen) Google-Suche nach »CSS«.

Angemessene Seitentitel

Wie in bezug auf Schlüsselwörter in Inhalten bereits angesprochen: Legen Sie Wert auf aussagekräftige Seitentitel (title-Element, nicht -Tag).

Seitentitel:

Auch die interne Verlinkung stellt einen Aspekt von SEO dar. Die Wichtigkeit eines Dokuments lässt sich mitunter durch die angebotsinterne Linkanzahl und -architektur ableiten: Eine durchgängig verlinkte Seite gilt als relevanter als wenig oder sogar gar nicht referenzierte, »vergrabene« Seiten. Bei gleichzeitigem Fokus auf die entsprechenden Linktexte sollten Sie sicherstellen, dass die interne Verlinkung stimmig ist.

Externe Links stellen beinahe den wichtigsten SEO-Faktor dar: Ohne Links von anderen Websites ist Ihr Angebot quasi nicht existent, und wenn andere Seiten auf Ihr Angebot verlinken, ist weniger ihre schiere Zahl (messbare Linkpopularität) als vielmehr deren Relevanz entscheidend. Auch wenn die Algorithmen, nach denen Suchmaschinen externe Links in die Bewertung eines Dokuments einfließen lassen, nicht genau bekannt sind, ist unstrittig, dass diese deutlichen Einfluss auf die Popularität haben.

Warum steht dieser Punkt erst hier und nicht am Anfang des Artikels? Weil die beste SEO-Maßnahme aus einem qualitativ hochwertigen Angebot besteht, nicht aus unzähligen externen Links, die auf zusammengeschustertes Irgendwas verweisen.

Um mehr sowie relevante externe Links zu erhalten, sollte man gemeinhin nicht Links einkaufen, in großem Stil tauschen (vor allem in schlechter Nachbarschaft) oder gar Linkfarmen errichten. Diese Punkte mögen mitunter zwar legitim sein oder vorkommen (mit der eigenen Seite will man ja tun und lassen können, was man will), bergen aber die Gefahr, von Suchmaschinen durch niedrigere Einstufung oder gar Entfernen aus dem Index bestraft zu werden.

Vielmehr sollten Sie für Ihre durch ihren Nutzen nahezu und idealerweise »selbst vermarktende« Website eine durchdachte Linkstrategie verfolgen. Um den Rahmen dieses Artikels nicht zu sprengen, finden Sie weitere wertvolle Informationen unter anderem im »Linking Matters«-Bericht (mittlerweile kostenpflichtig).

Um den Inhalt einer Website zu ermitteln, werden nicht nur die Texte eines Angebots, sondern auch die Texte interner sowie der auf das Angebot verweisenden Links (zu wenn auch unklarem und variierendem Grad) einbezogen. Wenn viele Links mit themenbezogenem Text auf ein Dokument verweisen, wird dieses für ebenso themenbezogene Suchbegriffe mit hoher Wahrscheinlichkeit als relevanter bewertet und entsprechend höher in Suchergebnissen plaziert werden (ein Grund mehr, warum »hier klicken«-Links Mist sind). Texte externer Links sind wichtig, und »ethische« Gelegenheiten, diese zu beeinflussen, sollten genutzt werden.

Höheres Alter des Angebots

Zuguterletzt gilt (wenn auch nicht unumstritten) auch das Alter eines Informationsangebots und ebenso das darauf verweisender Links als positiver, wenngleich nur »natürlich« zu beeinflussender Faktor: »Je älter, desto besser.«

Negative Faktoren

Ausschluss von Suchmaschinen

Ganz logisch: Suchmaschinen aussperren bedeutet, nicht gefunden zu werden. Das »Aussperren« kann auf viele Arten erfolgen, unerheblich, ob nun beabsichtigt, da der Ausschluss von Suchmaschinen durchaus gewünscht und sinnvoll sein kann, oder versehentlich, wie unter anderem durch:

Seitenbetreiber sollten sicherstellen, dass Inhalte nicht versehentlich von der Erfassung durch Suchmaschinen ausgeschlossen werden. Wenn ganze Websites oder Bereiche einer solchen wirklich nicht berücksichtigt werden sollen, empfiehlt sich der Einsatz der robots.txt, deren Syntax und Auswirkungen man leicht überprüfen kann.

Links in »schlechte Nachbarschaft«

Zwar ist der exakte Einfluss dieses Punkts nicht ganz klar und somit auch nicht unumstritten, doch Links zu Dokumenten »niedriger Qualität« und vor allem solchen, die gegen Richtlinien der Suchmaschinenbetreiber verstoßen – was üblicherweise auch Verstöße gegen geltendes Recht einbezieht – können negativen Einfluss auf Bewertung und Plazierung haben, im schlimmsten Fall in Form von Sperre und Ausschluss aus dem jeweiligen Index. Wer macht das schon (absichtlich), aber: Vermeiden Sie Links zu illegalen und unseriösen Angeboten.

Keyword Spamming

Das Ausstaffieren und Überborden von Dokumenten mit Schlüsselwörtern kann das Ranking negativ beeinflussen. Dazu gehört vor allem der Missbrauch des keyword-meta-Elements: Wenn Sie es benutzen, benutzen Sie es richtig und benennen Sie nur die tatsächlichen Schlüsselwörter, nicht 19 alternative Schreibweisen, 13 themenferne Begriffe und 21 andere tolle Schlagwörter.

Vermeiden Sie »link spamming«:

Schlussbemerkung

Wie eingangs und auch zwischenzeitlich bemerkt besteht der Schlüssel zu hoher Relevanz für Suchmaschinen in hoher Relevanz und hoher Qualität der Inhalte und Leistungen. Alle anderen Maßnahmen zur Optimierung sind gut und nützlich, aber in diesem Sinne nachrangig. Setzen Sie auf »weiße SEO« und planen Sie Ihre Suchmaschinenstrategie langfristig. Behalten Sie im Hinterkopf, dass alle genannten Punkte, ob negativ oder positiv, sich nicht unbedingt (sofort) entsprechend manifestieren müssen; ebenso, wie Sie nicht sofort 57 Millionen tägliche Zugriffe auf Ihren neuen fantastischen »Social Bookmarking«-Service erhalten werden (zusammen mit einem 10er PageRank), fliegen Sie bei der ersten umfangreichen Linkliste nicht gleich aus dem Yahoo- – oder einem anderen Index.

Über den Autor

Jens Oliver Meiert, Foto vom 27. Juli 2015.

Jens Oliver Meiert ist ein deutscher Philosoph und Entwickler (Google, W3C, O’Reilly). Er experimentiert mit Kunst und Abenteuer. Hier auf meiert.com teilt und verallgemeinert und übertreibt er einige seiner Gedanken und Erfahrungen.

Mehr Jens gibt es im Archiv und bei Amazon. Wenn Sie eine Frage oder ein Anliegen (oder eine Empfehlung) zu dem haben, was er schreibt, senden Sie gerne jederzeit eine Nachricht.

Ähnliche Themen

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Schwerpunkt:

Oder vielleicht auf Google+, Twitter oder XING hallo sagen?

Fehler entdeckt? Belohnung! E-Mail an jens@meiert.com.

Sie sind hier: StartseitePublikationen → Suchmaschinenoptimierung (SEO) kompakt: Von Inhalten bis Verlinkung

Stand: 18. Dezember 2006.

»Sei fair, sei fleißig, sei nüchtern und sei glücklich