Jens Oliver Meiert

XForms 1.0: Häufig gestellte Fragen (W3C)

Originalversion:
http://www.w3.org/MarkUp/Forms/2003/xforms-faq.html
Übersetzer:
Jens Oliver Meiert, meiert.com
Datum der Übersetzung:
8. Oktober 2008

Bei diesem Dokument handelt es sich um die deutsche Übersetzung eines W3C-Textes. Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt; bitte beachten Sie die Hinweise des Originaldokuments sowie die Anmerkungen der W3C-Dokumentlizenz. Die Übersetzung hat keine durch das W3C legitimierte, normative Wirkung. Das einzige maßgebliche Dokument ist das englische Original.

Bitte senden Sie Fehler und Korrekturen zur deutschen Fassung an den Übersetzer. Kommentare des Übersetzers, die als solche gekennzeichnet sind, unterliegen dem Urheberrecht des Übersetzers. Sie sind kein Bestandteil des Ursprungsdokuments.

W3C.

XForms 1.0: Häufig gestellte Fragen

W3C-XForms-Arbeitsgruppe

Dieses Dokument wurde von Mitgliedern der XForms-Arbeitsgruppe des W3C als Sammlung von häufig gestellten Fragen zu XForms 1.0 zusammengestellt.

Bitte senden Sie Vorschläge und Kommentare zu dieser FAQ an www-forms@w3.org (Archiv), mit dem Wort »FAQ« in der Betreffzeile.

Inhaltsverzeichnis

Was sind die Vorteile von XForms?

Dies sind die hauptsächlichen Vorteile:

XForms verbessert die Nutzererfahrung (UX).
XForms wurde so gestaltet, dass es vielem erlaubt, durch den Browser überprüft zu werden, wie zum Beispiel die Typen von Feldern, die ausgefüllt wurden, dass ein spezielles Feld Pflichtfeld ist, oder dass ein Datum zeitlich nach einem anderen folgt. Dies reduziert den Bedarf nach »Rundreisen« zum Server oder nach skriptbasierten Lösungen, und es verbessert die Nutzererfahrung, indem sofortige Rückmeldung zu dem gegeben wird, das ausgefüllt wurde.
Es ist XML, und es kann XML übermitteln.
XForms ist ordentlich in XML integriert: Es basiert auf XML, es sammelt Formulardaten als XML, es kann externe XML-Dokumente als initiale Daten laden, und es kann die Ergebnisse als XML übertragen. Dass der Nutzer in die XML-Pipeline eingeschlossen wird, bedeutet schließlich, dass Sie es von einem bis zum anderen Ende mit XML zu tun haben, bis hin zum Desktop des Nutzers.
Es kombiniert bestehende XML-Technologien.
Anstatt das Rad neu zu erfinden, bedient sich XForms einer Reihe von existierenden XML-Technologien, wie XPath zum Adressieren und Berechnen von Werten oder XML Schema zum Definieren von Datentypen. Dies hat zwei Vorteile: Erleichtertes Lernen für Menschen, die diese Technologien bereits kennen, und die Möglichkeit für Implementierende, reguläre Komponenten einzusetzen, um ihre Systeme zu bauen.
Es ist geräteunabhängig.
Dasselbe Formular kann ohne Änderungen an einen herkömmlichen Browser, einen PDA, ein Mobiltelefon oder einen Sprach-Browser übermittelt werden, sogar an exotischere Clients wie einen Instant Messenger. Dies erleichtert das Anbieten von Formularen für ein breites Publikum ungemein, da Formulare nur einmal verfasst werden müssen.
Es ist einfacher, komplizierte Formulare zu erstellen.
Da XForms deklaratives Markup verwendet, um Eigenschaften von Werten anzugeben und Beziehungen zwischen Werten aufzubauen, ist es für den Autor wesentlich einfacher, komplizierte, adaptive Formulare zu erstellen, ohne auf Scripting zurückgreifen zu müssen.
Es ist internationalisiert.
Da übertragene Daten XML entsprechen, ist XForms ordnungsgemäß internationalisiert.
Es ist zugänglich.
XForms wurde so entworfen, dass es mit assistiven Technologien (für beispielsweise blinde Nutzer) und traditionellen »visuellen« Browsern gleichermaßen gut funktioniert.

Was kann ich mit XForms machen, das ich mit alten HTML-Formularen nicht machen kann?

XForms kann alles, das auch HTML-Formulare können, und noch etwas mehr. Im Besonderen lässt XForms Sie:

Ist XForms komplizierter als HTML-Formulare?

Nein. Die XForms-Empfehlung mag kompliziert ausschauen, aber sie ist kein Tutorial für XForms; sie richtet sich an Implementierer, die genau wissen müssen, wie XForms implementiert werden soll, und ist somit sehr detailliert.

Ein Formular, das sowohl in HTML als auch XForms geschrieben wurde, sieht in beiden Fällen fast gleich aus. Wenn Sie anfangen, Formulare zu erstellen, für die HTML nicht entworfen wurde, zu handhaben, wird XForms viel einfacher werden. XForms beinhaltet Elemente, die HTML-Formulare nicht umfassen, aber zu dem Zweck, die Erstellung von Formularen zu vereinfachen. Beachten Sie unter anderem XForms für HTML-Autoren für einige Beispiele.

Müssen wir auf neue Browser warten?

Nein. Sofern der entsprechende Browser nicht bereits über native XForms-Unterstützung verfügt, gibt es verschiedene Implementierungen, die Sie XForms mit bestehenden Browsern benutzen lassen, entweder mittels Plug-ins oder durch Formulartransformation auf dem Server.

Es gibt eine Übersicht über XForms-Implementierungen, die Details von vielen dieser Implementierungen enthält. Ein redaktioneller Überblick, der Screenshots von einigen umfasst, steht bei xml.com bereit.

Funktioniert XForms auf PDAs und Mobiltelefonen?

Zu der Zeit, als dieses Dokument geschrieben wurde, wurde XForms auf PDAs und Mobiltelefonen mittels Proxies vorgeführt, unter Verwendung derselben Techniken, die oftmals eingesetzt werden, um Webinhalte auf kleineren Geräten darzustellen. Wir gehen davon aus, dass native XForms-Clients schon bald auf mobilen Geräten verfügbar sind.

Was für Server unterstützen gegenwärtig XForms?

Alle. XForms verfügt über einige neue Übertragungsmethoden im Vergleich zu HTML-Formularen, aber diese entsprechen alle Standard-HTTP-Methoden, um Daten über Netzwerke zu senden. XForms kann mittels PUT Daten auf einem Server ablegen, kann mit einem SOAP- oder XML-RPC-Server kommunizieren, unterstützt aber auch Altformate, was Formularen erlaubt, mit bestehenden Formularservern zu arbeiten.

Wer steht hinter XForms?

Die XForms-Arbeitsgruppe, die XForms verfasst hat, und die aus Repräsentanten vieler größerer IT-Unternehmen besteht, siehe Pressemitteilung und Referenzen zu XForms. Dazu gibt es eine große Zahl von aufkommenden Implementierungen. XForms entspricht im gegenwärtigen Zustand sogar der am häufigsten implementierten W3C-Spezifikation.

Eine Reihe großer Nutzergruppen zeichnet sich ab, einschließlich der »e-Government«-Initiative der britischen Regierung, dem Steuer-Service eines anderen Landes, und der Versicherungsbranche in wiederum einem anderen Land.

Arbeiten nicht auch andere Firmen an neuen Formulartechnologien?

Das ist richtig. Formulare waren die Basis der »eCommerce-Revolution« und sind noch immer ein heißes Thema. Die vielen Unternehmen, die hinter XForms stehen, glauben jedoch, dass es Vorteile dabei gibt, eine non-proprietäre Technologie einzusetzen, die auf allgemeinen Standards basiert und nicht an einen einzelnen Anbieter gebunden ist. Dies bedeutet eine Fülle von User-Agents auf einer Vielzahl von Plattformen. Zusätzlich denken wir, dass sobald Sie die Vorteile von XForms schätzen gelernt haben – einmaliges Entwickeln für viele Plattformen, Integration in XML, die Möglichkeit, externe XML-Dokumente zu »editieren« –, Sie sich keine andere Technologie wünschen werden.

Was für Dokumente und Ressourcen gibt es noch?

Die XForms-Startseite stellt eine gute Informationsquelle zu XForms dar.

Es erscheinen weitere Bücher über XForms, und die Suche nach »XForms« wird sie in jedem Buchladen hervorbringen.

Es gibt eine Einführung zu XForms für HTML-Autoren.

Fehler entdeckt? Belohnung! E-Mail an jens@meiert.com.

Sie sind hier: StartseitePublikationen → XForms 1.0: Häufig gestellte Fragen (W3C)

Stand: 8. Oktober 2008.

»Lächle.«