Jens Oliver Meiert

Schlechtes HTML ist teuer (und weitere Weisheiten)

Artikel vom 11. Februar 2009. ISSN 1614-3124, #40.

Wenn es um moderne, hochwertige Webentwicklung geht, ist das Wichtigste, das Markup, ergo (X)HTML, gebacken zu bekommen.

Es ist das HTML, das Dokumentinhalten Bedeutung verleiht und ausschlaggebend für Zugänglichkeit ist. Es ist das HTML, das den ersten Einfluss auf Ladezeiten und damit die Benutzererfahrung hat. Es ist das HTML, das den Schlüssel zu Wartbarkeit, andernfalls Flaschenhals darstellt. HTML macht einen guten Teil des Erfolgs einer Website aus – und einen guten Teil der Wartungskosten, wenn gepfuscht oder am falschen Ende gespart wird.

Was bedeutet das für HTML-Entwickler wie auch Website-Betreiber? Das Lernen und Schreiben von HTML ist nicht schwer, das Beherrschen von HTML aber erfordert tiefgehende Kenntnisse und Erfahrung, um Irrelevantes auszulassen und Wartungsfallen zu umgehen.

HTML-Expertenwissen (und da müssen nicht nur die Terminologie passen und Fragen zu MIME-Typen oder Content Sniffing beantwortet werden können) ist dabei aber noch subtiler und gemeiner, da Fokus auf gutes HTML Komplexität in Richtung CSS und DOM verschiebt. Jemand, der keine Ahnung von CSS hat, wird bei üblichen Design- und Dekorationsanforderungen gar nicht erst in der Lage sein, vernünftiges HTML zu schreiben. Erweiterte CSS-Kenntnisse (die zu den Themen »Conditional Comments« und »Reset«-Stylesheets höchstens ein Stirnrunzeln bedeuten) sind das Mindeste, das notwendig ist, um einfaches, wartbares HTML dann auch in die Praxis umzusetzen.

In der Branche wird vielerorts noch immer übersehen, dass auch in Zeiten von vorlagenbasierten Content-Management-Systemen die Wartung von HTML teuer ist. Die Wartung von HTML war schon immer kostspieliger als das Anpassen von Stylesheets und Scripts; aus genau diesem Grund gibt es letztere beide. Ausschließen kann man HTML-Änderungen nicht, deshalb ist auch die wirkliche Aufgabe und Herausforderung beim Schreiben von HTML-Dokumenten, die Wahrscheinlichkeit von HTML-Änderungen zu minimieren.

Was soll der HTML-Entwickler und der Website-Betreiber, vielleicht gar in Personalunion, nun tun? Sich nicht auf irgendwelchen Lorbeeren ausruhen, sondern weiter lernen. Soviel HTML schreiben und aktualisieren und beobachten, dass das Träumen in spitzen Klammern von @style-Phobien abgelöst wird. Eine junge Profession nicht dadurch lächerlich machen, indem man entsprechende Positionen nur mit unerfahrenen Leuten besetzt. Nicht auf die hören, die noch nie ein reines CSS-Redesign durchgeführt haben. Und mal genau hinschauen, wo eigentlich das ganze Geld aus dem Webentwicklungsbudget hinfließt.

Tips, um vernünftiges HTML zu schreiben

Diese Website bietet seit weit mehr als einer halben Dekade sowohl deutsch- als auch englischsprachige Artikel zu professioneller Webentwicklung. Wenn Sie zugänglicheres, effizienteres, wartbareres HTML schreiben (lassen) wollen, helfen bereits einige der folgenden Tips:

Für Leser, die sowohl die deutschen als auch die englischen Beiträge dieser Website verfolgen möchten, gibt es übrigens einen RSS-Feed mit allen Beiträgen.

Über den Autor

Jens Oliver Meiert, Foto vom 27. Juli 2015.

Jens Oliver Meiert ist ein deutscher Philosoph und Entwickler (Google, W3C, O’Reilly). Er experimentiert mit Kunst und Abenteuer. Hier auf meiert.com teilt und verallgemeinert und übertreibt er einige seiner Gedanken und Erfahrungen.

Mehr Jens gibt es im Archiv und bei Amazon. Wenn Sie eine Frage oder ein Anliegen (oder eine Empfehlung) zu dem haben, was er schreibt, senden Sie gerne jederzeit eine Nachricht.

Ähnliche Themen

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Schwerpunkt:

Oder vielleicht auf Google+, Twitter oder XING hallo sagen?

Fehler entdeckt? Belohnung! E-Mail an jens@meiert.com.

Sie sind hier: StartseitePublikationen → Schlechtes HTML ist teuer (und weitere Weisheiten)

Stand: 11. Februar 2009.

»Sei fair, sei fleißig, sei nüchtern und sei glücklich