Präsentationen mit Dave Raggetts HTML Slidy

Artikel vom 7. Oktober 2005, exklusiv für Dr. Web. ISSN 1614-3124, #15. Schwerpunkt: (RSS-Feed für alle Themen).

Dieser Artikel ist möglicherweise veraltet.

HTML Slidy ist eine wie Eric Meyers S5 (Simple Standards-Based Slide Show System) auf XHTML, CSS und JavaScript basierende Vorlage für Bildschirm- und Projektor-Präsentationen. Die Ähnlichkeit zu S5 ist frappierend, und folgerichtig kann man HTML Slidy wie auch schon S5 als »Webstandards-Antwort auf die populären PowerPoint-Folien« von Microsoft verstehen.

Funktionsweise

Auch HTML Slidy besteht aus einem einzigen semantischen HTML-Dokument, das über CSS formatiert wird und dessen Steuerfunktionen über JavaScript realisiert werden. Das reguläre sowie ein Druck-Stylesheet adressieren durch ihre Regeln neben der normalen Anzeige sowohl Vollbild-Modus (via projection-Medientyp) als auch Druck (via print-Medientyp). Das äußerst umfangreiche Skript übernimmt neben der Steuerung (Blättern über Mausklick oder Tastatur) auch die Darstellung der im Dokument definierten Container bzw. Folien. Während HTML Slidy keine besonderen Links zum Blättern oder dem Deaktivieren der Formatierung (zur Anzeige des vollen Dokuments) bereitstellt, wartet es hingegen damit auf, dass auf einzelne Folien über interne Anker verlinkt werden kann – eine Schwäche von S5.

Vor- und Nachteile

Auf der ansonsten so weiĂźen Weste kann zumindest ein Fleck ausgemacht werden, auch wenn dieser in der Regel von den vielen VorzĂĽgen aufgewogen wird:

Vorteile

Nachteile

Download

Legt man mehr Wert auf das Referenzieren einzelner Folien als auf das Durchsuchen der gesamten Präsentation, wie es S5 erlaubt, ist HTML Slidy eine durchaus empfehlenswerte, schlanke und zugängliche Präsentationsform:

War dies nützlich oder interessant? Teile diesen Beitrag, oder lad mich vielleicht auf einen Kaffee ein. Danke!

Ăśber mich

Jens Oliver Meiert, am 30. September 2021.

Ich bin Jens (lang: Jens Oliver Meiert), und ich bin ein Frontend-Engineering-Leiter und technischer Autor/Verleger. Ich habe als technischer Leiter für Firmen wie Google und als Engineering Manager für Firmen wie Miro gearbeitet, bin W3C und WHATWG verbunden und schreibe und prüfe Fachbücher für O’Reilly und Frontend Dogma.

Ich experimentiere gerne, nicht nur in der Webentwicklung (und im Engineering Management), sondern auch in anderen Bereichen wie der Philosophie. Hier auf meiert.com teile ich einige meiner Ansichten und Erfahrungen.

Wenn du mir einen Gefallen tun magst, interpretiere wohlwollend (ich spreche drei Sprachen, und die kommen sich manchmal in die Quere), aber hinterfrage meine Arbeit und teile Feedback, damit ich lernen und Inhalte verbessern kann. Danke!